Torriana

Torriana

GESCHICHTE

Die Burg “Castello di Scorticata” - das heutige Torriana - wird in einer Pergamenthandschrift aus dem XII. Jahrhundert erwähnt, als es zusammen mit anderen Burgen der Stadt Rimini Treue schwor. Auf diese Zeit geht auch die Erinnerung an die kleine Festung, die sich mit einer großen Kirche und einem prächtigen Palazzo auf der Spitze eines Felsens erhob und von Bollwerken und Wachtürmen umgeben war, zurück. Dieser antike Ortskern kennzeichnete zusammen mit Montebello den Anfang des mittleren Marecchia-Tals. Bevor er eine Malatesta-Festung wurde, erlebte der Ort einen erbitterten Machtkampf dieser Familie gegen das Geschlecht der Montefeltro.
Heute ist von den antiken Mauern kaum noch etwas zu sehen, außer dem südlichen Tor mit zwei außen besonders einfachen Bollwerken, die an der inneren Seite zu Wohnungen umgebaut worden sind. Das Festungssystem erstreckte sich auf zwei spitze Hügel: Der nördliche wurde als Burg „Castello“ - und der südliche als Turm „Torre“ – die Reste beherrschen noch heute das Wohnviertel von Torriana – bezeichnet.

Die burg “Castello”
Auf dem ersten Hügel erhob sich die Burg, deren Eingang mit zwei runden Bollwerken nach Süden gelegen haben muss. Es sind noch Spuren eines Mauergürtels, einer Zisterne (noch in Betrieb), eines halb-unterirdischen Raums und der Ruine des Hauptturms der Burg erhalten.

Der turm “Torre”
Aus den Fundamenten - wo noch heute die Ruine eines Viereckturms erhalten ist – lässt sich erkennen, dass auf dem zweiten Hügel eine kleine Burg gestanden haben muss. Obwohl der Komplex in zahlreiche Bruchstücke zerlegt ist, konnte – dank auch der Nähe zur wunderschönen Burg von Montebello, einem der schönsten mittelalterlichen Bauwerke des Marecchia-Tals - die unverkennbare Struktur aus dem Mittelalter erhalten werden.

INFORMATIONEN
- Rathaus und Fremdenverkehrsverband “Pro Loco” 0541/675220