San Marino

San Marino

Die antike Republik von San Marino wird - laut historischer Tradition - von dem Steinhauer Marino aus Rab (kroatische Insel), der von Diokletian beauftragt worden war, die Stadtmauern von Rimini zu restaurieren, gegründet. Marino und sein Freund Leo waren als überzeugte Christen dazu gezwungen, vor ihren Verfolgern Zuflucht zu suchen: Der eine fand sie auf dem „Monte Feretrio“ und der andere auf dem „Monte Titano“. Eine Original-Handschrift aus dem X. Jahrhundert bezeichnet Marino als "libertatis fundator" (Begründer der Freiheit) der kleinen Republik. San Marino erstreckt sich auf ein Gebiet von nur 61 Quadratkilometern.

Typische Küche: In Touristengebieten - San Marino zieht jährlich Heerscharen von Besuchern aus aller Welt an - wird die lokale Küche häufig durch die sogenannten internationalen Gerichte, die jedem Geschmack gerecht werden sollen, ersetzt.

Nicht so auf dem Monte Titano: Hier findet man noch die typischen Gerichte der echten Romagna: "Cassoni" (gefüllte Fladenbrottaschen), "Tagliatelle" (Bandnudeln) und Grillfleisch. Zu den süßen

Spezialitäten gehören: Die feste und gleichzeitig mürbe Torte "Tre Monti", "Caciatello", ein Dessert aus Milch, Zucker, Eiern, Zitrone und „Bustrengo“, ein Kuchen mit Trockenobst.

Weine: In der Republik wird ein großes Sortiment an Weiß-, Rot- und Schaumweinen angebaut. Unter den Weißweinen seien die frischen und leichten „Biancame“ und „Ribolla“ erwähnt; die Roten stammen vom typisch romagnolischen „Sangiovese“ Wein ab und werden „Brugneto di San Marino“ genannt. Der „Brugneto“ ist ein hervorragender Wein, dessen Reserve zu den edelsten Weinen Italiens gehört. Der als Dessertwein servierte „Moscato“ erinnert mit seinem prickelnden, süßen und besonders angenehmen Geschmack an „Asti Spumante“ aus dem Piemont. Diese Weine werden von der Genossenschaft "Consorzio vini tipici di San Marino" durch die Marke "Identificazione d'Origine" (Ursprungsbezeichnung) beschützt und vertrieben.

Shopping und Souvenirs: Viele qualifizierte Geschäfte bieten hervorragende Goldschmiedearbeiten und Stücke aus getriebenem Silber an. Im Staatlichen Amt für Philatelie und Numismatik "Azienda Autonoma di Stato di Numismatica e Filatelia" kann man seltene Sammlerstücke erwerben. Es werden "Ordinarie" (einfache), auch in Italien gültige Münzen, "Argento" (silberne) Gedenkmünzen und "Oro" (goldene) Wappen-Münzen, die nur in San Marino gültig sind, verkauft.

Umgebung: Das Gebiet von San Marino ist auf neun „Castelli“ (Gemeinden) aufgeteilt: Das erste "Castello di città" ist der antike Teil auf der Spitze des Monte Titano. Von "Serravalle" kann man zur Burg hinaufsteigen; in "Borgomaggiore" kann man einen vom Architekten Michelucci entworfenen Wallfahrtsort bewundern. Jedes einzelne der neun „castelli“ bietet Kuriositäten oder antike Reste: In "Montegiardino" zum Beispiel wurde jüngst ein teilweise auf einer Malatesta-Burg errichtetes Schloss restauriert.